Schräge/schädliche Beziehungen können jederzeit heilsam(er)werden


 

 

 

  

Gesunde zwischenmenschliche Beziehungen sehen ungefähr so aus. Sie sind offen und geradlinig. Der Strich in der Mitte symbolisiert eine klare Haltung sich selbst gegenüber, gekennzeichnet durch bedingungslose Selbstannahme.

Jeder Mensch lebt sein Leben und in der Mitte treffen sie sich. Sie gehen immer wieder aufeinander zu und begegnen sich an einer der nächsten Weg-Kreuzungen. Dort  machen Sie gemeinsame Erfahrungen für eine gewisse Zeit. Jeder Kontakt ist ein neuer Kontakt ohne belastendes "Altmaterial".

 

Sicher ist das eine Idealisierung. Doch sie hilft, sich zu orientieren und neue Wege des Umgangs miteinander zu finden.

 


Menschen kommen zu mir, weil sie unter Beziehungsproblemen im weitesten Sinne leiden. Hier handelt es sich um solche Beziehungen, die ihrer Natur nach dauerhaft sind und/oder aus anderen Gründen erhalten und verbessert werden sollen. Häufig betroffen sind partnerschaftliche, berufliche oder familiäre Themen und Konflikte. Sie konzentrieren sich gerne auf eine bestimmte Person und sind durch Wiederholungsmuster gekennzeichnet. Mann/Frau gerät also immer wieder aneinander und auch die Themen sind artverwandt. "Es nervt einfach und lässt mich nicht los."

 

Doch, wie oben bereits avisiert: Es geht natürlich immer auch um die innere Beziehung zu uns selbst. Ich arbeite also mit Menschen aktiv daran, sich in der Tiefe besser kennen zu lernen und ihre individuelle psychische Struktur verstehen verstehen zu können. "Warum ticke ich so und wozu mache ich das?"

Eine zentrale Rolle auf dem Weg zu einer bedingungslosen Selbstannahme spielt die körperliche Komponente, egal ob Sie unter (psycho)somatischen Beschwerden leiden oder nicht. Es lohnt sich die tägliche Frage "Wie gehe ich mit meinem Körper um?"