Warum Heilpraktikerin ?

 

Im Alter von 45 Jahren hatte ich das große Glück, Ann-Uta Beißwenger zu treffen. Sie sah mich, wie ich war. Ich allerdings sah mich, wie ich mich sehen wollte. Ich hatte nicht die leiseste Ahnung davon, wer ich wirklich war/bin. Es war ein hartes Stück Arbeit, heraus aus der neurotisch-komplizierten Ecke mit Schutzwall und doppeltem Boden.

 

  • 2011 - 2013:  Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie, Zentrum Buddhas Weg, Wald-Michelbach
  • 2012 - 2014:  Weiterbildung in Buddhistischer Psychologie
  • 2013 - 2018:  regelmäßige Supervisionen sowie Teilnahmen an:
    • Schweige-Retreat, 11 Tage (therapeutisch begleitet)
    • Systemische Aufstellungen (Familien, Generationen, Persönlichkeitsanteile, Krankheiten, etc.) 
    • Spirituelle Veranstaltungen und Selbsterfahrungen mit schamanischen Elementen
    • Natur-psychologische Veranstaltungen mit Outdoor-Ritualarbeiten: Helfensteine, Externsteine und Habichtswald

Ich habe also Heilung erfahren und es vergeht kein Tag, an dem ich nicht daran denke.

Ich gebe mein Wissen aus vollem Herzen weiter.

 

Ich bin Heilpraktikerin aus Überzeugung. 

 

Weitere Lehren & Lehrer:

  • 2011: Zen-Kurse, Thich Thien Son, Zentrum Buddhas Weg, Wald-Michelbach
  • 2014: Ausbildung in Kurzzeit-Psychotherapie, Institut für Gesundheit & Kommunikation, Bernhard Tille, Bad Homburg
  • 2018: Dozentin für Meridiangymnastik, VHS Dossenheim
  • 2019/2020: Alte, kranke und sterbende Menschen im Johanniter Haus am Waldpark, Ladenburg - ehrenamtliche Tätigkeit für 12 Monate

 

Warum ganzheitliche Ansätze ?

 

Wenn wir Menschen krank sind, "leidet" immer unser gesamtes "System". Damit meine ich nicht die Summe von Einzelteilen wie Körper, Geist und Seele.

Ganzheitlichkeit ist viel komplexer, alles ist miteinander verwoben und mehrdimensional. Hier mein Versuch, es in Worte zu fassen:

  • Der Mensch mit seinem Körper und allem, was "darin" passiert: Emotionen, Gedanken, Sinneswahrnehmungen, Interpretationen
  • Der Mensch mit seinen Stärken und Schwächen, seinen Idealen und Feindbildern, seinen (Vor-)Urteilen
  • Der Mensch mit seiner mehr oder weniger liebevollen Beziehung zu sich selbst/zu anderen Menschen, Lebewesen, Dingen
  • Der Mensch als Teil von sozialen Systemen: Familie, Beruf, Gesellschaft
  • Der Mensch mit seiner Biografie, seinen Erinnerungen (Vergangenheit)
  • Der Mensch als selbst-reflektiertes Wesen, fähig, aus seinen Erfahrungen zu lernen
  • Der Mensch mit 3 durchlässigen Bewusstseinsebenen: voll, teil- und unbewusst
  • Der Mensch mit seinen Ängsten, Wünschen, Visionen, Träumen und Illusionen (Zukunfts-bezogen)
  • Der Mensch mit seinen uralten Gewohnheitsstrukturen, von denen er meist keine bis kaum Ahnung hat
  • Der Mensch mit seinen Vorfahren/Ahnen/Wurzeln
  • Der Mensch als spirituelles Wesen auf der Suche nach Sinnhaftigkeit, Erfüllung, Bestimmung

 

Warum Karo 9 ?

 

Weil Skatkarten "meine Sprache sprechen" und dieser Name alles aussagt, was mir für meine Praxis wichtig ist:

  • Das Karo-Zeichen zeigt auf die Werte des Lebens (Stichwort Wert-Schätzung). Es steht für das Element Erde und den Süden (Stichworte Erdung und Wärme).
  • Die 9 wurde von den Kelten mit dem gesamten Universum gleichgesetzt (Stichwort Ganzheitlichkeit).
  • Das Karo-Symbol und die Zahl 9 gemeinsam, schaffen es, Dinge plötzlich und unerwartet geschehen zu lassen (Stichwort Überraschung).
  • Darüber hinaus beinhaltet sie 3mal die 3, welche seit jeher meine Lieblingszahl ist (Stichworte: Ausstieg aus der Dualität und Lebensfreude).